Nylon als Material für Räder und Rollen

Die USA sind zugleich auch das Geburtsland des Vertriebssystems. Während der er und 40er Jahre ist die Weltwirtschaft am Boden und man erforscht zum Wiederaufbau neue Wege für sich.

Ein richtiger Schnitt würde also die Blüte vernichten. Neues im Watchdog - Fibonacci-Linien:

Allgemeines zu Rädern und Rollen aus Nylon

Mein Name ist Max Leupert und ich komme ursprünglich aus buylevitra.gq bin 26 Jahre alt, und nach der Schule bis zum Jahr arbeitete ich als LKW-Fahrer. Ich wollte schon immer eine Menge Geld verdienen, und ich habe viele verschiedene Methoden versucht, aber sie haben nie funktioniert.

Sie verleihen dem Regal eine ausgezeichnete Längssteifigkeit und machen die Montage zum Kinderspiel. Fachböden mit Fachbodenträgern mit Längskanten in stabiler Kastenform und Tiefenkanten mit 3-facher Sicherheitskantung. Die Versteifungssicken in Längsrichtung und die druckgefügten Ecken gewährleisten hohe Stabilität. Alle Böden sind für Fachtrennbleche gelocht. Er ist erhältlich in über Modell-Varianten.

Ergonomische Durchfassgriffe auf den Stirnseiten für leichtes und sicheres Handling, Muschelgriffe optional anstelle von Durchfassgriffen - dadurch geschlossene Seitenwände, ideal für die Befüllung mit Kleinstteilen.

Der Standard Klappdeckel bietet hohe Standsicherheit, er ist vielfältig verplombbar und fest mit dem Behälter verbunden, alternativ der Stülpdeckel mit umlaufendem Rand für optimalen Sitz.

Plomben gewährleisten hohe Sicherheit, auf Wunsch auch beschriftet oder nummeriert. Etikettenschutzfenster mit abgewinkelter Oberkante für den leichten Einschub des Etikettes. Es ist definitiv nicht mehr angebracht, an bewährten und verstaubten Mustern festzuhalten. Aber es sollte immer entschieden werden, wie weit die Kontrollabgabe angebracht ist und ob sich der gewünschte Nutzen wirklich einstellt.

Omnitude folgt diesem Trend kompromisslos und gibt die Richtung eindeutig vor. So wird ohne Zögern mobilisiert, angesprochen und letztlich für Aufmerksamkeit gesorgt. Natürlich steht auch hier der finanzielle Nutzen ganz klar im Vordergrund. Der Zugang wird einfach gestaltet, wenig Worte sind klar und dafür umso schlagkräftiger.

Eine Universal-Konzept soll verwendet werden und jeder soll sich angesprochen fühlen. Wie weit jeder seine Firma integriert oder zur Thematik steht, wird auch in diesem Fall individuell verschieden sein. Letztlich wird die Zukunft zeigen, wie der Trend voran geht und welche weiteren Neuerungen kommen werden. Dennoch sollte man stets mit der entsprechenden Vorsicht agieren und sich nicht zu schnell überreden lassen. Im Zweifelsfall ist es immer dienlich, mehrere Meinung zu holen und sorgfältig zu entscheiden, wie weit mögliche und viel versprechende Konzepte wirklich zutreffend und dienlich sind.

Sie fragen sich wie Sie Ihr Geld investieren? Welches Investment bietet Ihnen die besten Chancen auf Gewinn? Das sind berechtigte Fragen und Anlagemöglichkeiten wie das gute alte Sparbuch, sind heute mangels geringer Zinsen nicht attraktiv. Probieren Sie etwas Neues und Kryptowährungen sind nicht nur in aller Munde sondern ein vielversprechender Trend. Es gibt gibt sogar Crypto Aktien und hier können Sie auf steigende und auch auf fallende Kurse setzen. Wenn Sie in fallende oder steigende Kurse bei Crypto Aktien setzen wollen, dann sind die Gewinn Aussichten wirklich astronomisch.

Bitcoin Anleger die seinerzeit 1 0 Dollar für einen Bitcoin gezahlt haben , müssten heute rund Dollar zahlen. Sie können sich also vorstellen welches Potenzial hier verborgen ist. Die Anlage funktioniert über Forex Produkte, die digital im Netz gehandelt werden. Auch die Option Bitcoins zu kaufen ist sehr beliebt, denn viele Experten sagen dem Bitcoin eine wahnsinnige Zukunft vorraus.

Das ist schon ein Grundsatz, der Sie überzeugen kann, denn so sehen wie die Interessenlage am Markt gestaltet ist. Eine weitere Frage die Sie beschäftigt, wie zuverlässig sind die Broker bei der Abwicklung dieser Anlagegeschäfte?

Auch hier zeigen sich wirklich gute Erfahrungen. Zum besseren Verständnis brauchen Sie erst einmal eine kurze Erklärung zu Krytowährungen und den entsprechenden Crypto Aktien. Die digitalen Zahlungsmittel Kryptowährung hatten seinerzeit den Zweck eines unabhängigen Zahlungsmittel. Die Erfinder dieser Währungen haben eine Software erfunden, die den Zahlungsvorgang abwickelt und dazu eine digitale Währung nutzt die an kein Staatssystem gebunden ist.

Nur der Markt und die Nachfrage nach diesen Währungen bestimmen den Kurs. So haben Sie den Vorteil in eine unabhängige Währung zu investieren, die sich an keine politischen Vorgaben gebunden fühlt. Hier sind nur Marktmechanismen für den Erfolg des Kurs zuständig.

Denken Sie einmal an die Staatsverschuldungen bei einigen Währungen dieser Welt. Hieran können Sie fest machen, wie sicher die Kryptowährungen sind, die sich nur an der Zahlungsvolatilität orientieren.

Die Frage wird sein, wie lange es dauern wird, bis das Währungssystem einen Schaden erleidet und das Währungssystem der EZB zusammen bricht. Denken Sie dabei nur an Griechenland und seine Liquidität Engpässe.

Um den Bogen zu schlagen und Ihnen die Kenntnisse zu erläutern, die Sie für Ihr Investment brauchen, wird Ihnen deutlich wie umfangreich das klassische Währungsgefüge ist. Eigentlich handelt es sich im engeren Sinne nicht um eine Wertanlage, sondern Sie setzen auf steigende Kurse.

Kryptowährungen sind ein Trend und warum wollen Sie noch warten, bis andere Anleger bereits Millionen verdient haben. Das ist zwar etwas überschwänglich, kennzeichnet aber den Kern dieser Anlage Strategie.

Sie können schnell und in gewisser Weise sicher Geld verdienen. Genau das macht Kryptowährungen so interessant? Viele Fach Analysten bezeichnen die Ausweitung der Geldmengen staatlicher Währung als überaus gefährlich. Um es noch einmal zu verdeutliche, die Staatsverschuldungen sind die Ursache für eine versteckte Krise und Unsicherheiten beim allgemeinen Währungsgefüge. Krytowährungen werden in ihrem Kurs unabhängig von diesen Fakten gehandelt. Ihre Frage nach einer Investition in Crypto Aktien ist daher clever, denn Sie haben mit dieser Frage schon eine sehr wichtige Problemstellung erkannt.

Wie sicher sind klassische Währungen und wie können Sie jetzt schon ihre Fühler ausstrecken und eine vermeintlich sichere Währung finden? Sie sichern sich Gewinne, wie die ersten Anleger, die schon sehr früh den Trend bei den Kryptowährungen erkannt haben. Als Fazit kann man nur eine Empfehlung aussprechen und das eigene Geld kann somit in Crypto Aktien gesteckt werden. Growney und Ginmon können dabei helfen, Kapital zu steigern.

Es handelt sich dabei um eine oder besser gesagt zwei Online-Plattformen, die im Prinzip, dieselbe Dienstleistung vertreten und für Sie versuchen werden, Geld zu vermehren. Sie haben bei beiden die Möglichkeit ein Guthaben einzuzahlen.

Dann bestimmen Sie wie viel von diesem Guthaben als Sparanlage verwendet werden soll und mit welchem Geld spekuliert werden soll. Die meisten Menschen kennen sich am Aktienmarkt gar nicht aus und wissen auch nicht, was richtig und was falsch ist.

Für solche Zwecke haben sich diese Seiten gegründet. Growney ist wie der Name schon sagt etwas, das Wachsen soll. Bei Ginmon ist der Name nicht aufschlussreich und man muss direkt auf der Internetseite nach weiteren Informationen suchen.

Oder Sie lesen sich einfach diesen Text durch, um zu erfahren, ob es sich lohnt, in eines der beiden Unternehmen alles Vertrauen zu stecken, das man erübrigen kann. Bei beiden ist ein Grundbetrag vertraglich geregelt. Sie müssen zunächst ein Kundenkonto eröffnen und auch das ist bei beiden Anbietern der Fall. Das Konto muss verifiziert werden und das ist ein Teil, der lange dauern kann oder schnell erledigt werden kann. Sie können das bei beiden Portalen via Post-Ident-Verfahren handhaben oder einfach per Skype eine Verifizierung durchführen.

Sie können so schneller dafür sorgen, dass Ihr Konto schon bald aktiv ist. Als Grundkapital müssen in der Regel ab Euro eingezahlt werden. Ebenfalls gut ist, dass sowohl Growney als auch Ginmon einen deutschen Standort haben, wodurch Sie absolut sicher gehen können, hierzulande einen Ansprechpartner zu haben, falls Fragen aufkommen. Sie müssen auch den Vertrag gut durchlesen. Sie können zwischen mehreren Strategien wählen. Wenn Sie eine vorsichtige Person sind, dann wählen Sie den vorsichtigen Weg.

Andernfalls können Sie auch wirklich etwas riskieren. Beide Anbieter sind besonders bekannt dafür, dass Sie immer an die Menschen legen, die in sie investieren. Natürlich kommen bei beiden Gebühren auf die Anleger zu. Diese müssen dies auch unbedingt anschauen. Die Gebühren richten sich anhand des eingezahlten Guthabens. Dies ist meistens fest gelegt. Man muss also auch etwas Geld besitzen, um sich überhaupt anmelden zu können.

Dennoch ist es eine Idee wert, sich dort zu versuchen. Sie müssen aber wissen, dass bei beiden eine langfristige Investition geplant ist.

Sie kommen also nicht so schnell an Ihr Geld heran. Die meisten Menschen, die Growney oder Ginmon in Anspruch nehmen tun das, weil sie etwas für die Rente vorsorgen möchten. Sie möchten sowohl sich als auch ihre Familie absichern und das ist auch gut so. Dennoch sollte man die Familie auch über diese Investition informieren.

Wer nicht ehrlich ist, wird sonst Probleme bekommen. Heute in Zeiten, in denen man mit einem Sparbuch nichts mehr verdienen kann und sich auch andere Verträge bei Sparkasse und Co. Genau darum geht es bei Growney und Ginmon. Dieser Anbieter will Sicherheiten schaffen und es gelingt ihm auch recht gut. Man muss dennoch aufpassen, dass man immer Geld behält. Man sollte nicht alles investieren.

Dies kann auch gewaltig nach hinten los gehen und dann ist alles kaputt und man hat keine Mittel mehr, auf die man zurück greifen kann, wenn ein Notfall vorliegt oder ein anderes Problem auftritt. Bei beiden Anbietern kann man sich versuchen und das eigene Konto eröffnen.

Meistens dauert es nur wenige Tage, bis das erledigt ist. Das hängt aber auch von der Art der Verifizierung ab. Bei beiden besteht die Möglichkeit auf echte Menschen zurück zu greifen, die die Marktanalysen durchführen.

Besonders gut ist aber das Konzept, zwischen vorsichtig und riskieren wählen zu können. Man bekommt ein eigenes Portfolio zugeteilt. Dadurch ist schnell klar, ob es sich lohnt, zu investieren oder doch nicht. Schnell Geld zu verdienen ist mit beiden Anbietern nicht. Dennoch ist es lohnenswert.

Wer geduldig ist und etwas Geld hat, auf das er eine Weile verzichten kann, der sollte es probieren und sich einfach helfen lassen. So erspart man sich, selbst auf dem Börsen- und Aktienmarkt Kenntnisse zu sammeln.

Die Menschen, mit denen man dort zu tun hat kennen sich bestens aus und man kann ihnen vertrauen. Eine Kreditkarte stellt in der Regel die Hausbank aus. Man hat dabei die Wahl zwischen einer normalen Kreditkarte mit einem zuvor vereinbarten Rahmen oder einer Prepaid Kreditkarte. Bei einer Prepaid Kreditkarte verhält es sich wie bei einer Handy-Prepaidkarte.

Man muss Guthaben einzahlen, das man später dann verwenden kann um mit der Kreditkarte bargeldlos zu zahlen. Diese Möglichkeit ist perfekt, weil man dadurch nicht in die Misere kommt, Kreditkartenschulden anzuhäufen.

Dennoch gibt es sowohl seriöse als auch unseriöse Angebote, die man verwenden kann. Auf dem Markt tummeln sich besonders in diesen Zeiten sehr viele Menschen, die es nicht gut mit einem anderen meinen und die genau wissen, wie man andere Leute um ihr Hab und Gut bestiehlt.

Man sollte sich bereits im Vorfeld informieren, welche Prepaid Kreditkarte seriös ist. Dabei kann man beispielsweise auf die eigene Hausbank setzen. Die Hausbank ist in der Regel die Bank, bei der man ein eigenes Konto hat, von dem Zahlungen abgehen wie etwa die Miete oder Geldeingänge wie Lohnzahlungen registriert werden.

Da die eigene Hausbank die eigene finanzielle Situation am besten kennt, wird es hierbei die wenigsten Probleme geben, eine Kreditkarte zu bekommen. Dennoch sollte man sich die genauen Konditionen anschauen.

Besonders im Internet ist es wichtig, nicht gleich jedes Angebot in Anspruch zu nehmen. Man muss sich genau absichern und wissen, was zu tun ist. Daher besteht die Möglichkeit sich auf Vergleichsportalen die besten Angebote heraus zu suchen.

Dort werden aber meistens unzählige Prepaid-Kreditkarten Anbieter genannt, sodass der Überblick schnell verloren gehen kann. Es ist wichtig sich immer alle vertraglichen Konditionen durchzulesen. Bestehen dabei Unklarheiten ist es umso wichtiger, eine Person zu haben, an die man sich wenden kann. Wer das nicht tut, muss damit rechnen betrogen zu werden. Nach Möglichkeit sollte von unseriösen Angeboten Abstand genommen werden.

Man kann heute überall eine solche Kreditkarte beantragen. Dafür ist es nötig, noch einige Formulare auszufüllen. Erst wenn damit alles in Ordnung ist, kann man auch später genau sagen, dass man sich richtig entschieden hat. Bei unseriösen Firmen stehen die genauen Angaben immer im Kleingedruckten. Dabei handelt es sich meistens um horrende Zinsen oder andere Fallstricke, die man begehen kann.

Bei einer Kreditkarte an sich ist es eigentlich einfach, die richtige Wahl zu treffen. Deshalb dieses Laub ständig von den Töpfen entfernen. Besitzer von Gewächshäusern können sich in dieser Jahreszeit glücklich schätzen, denn für sie hat die Gartensaison zwölf Monate.

Durch den Einsatz von Folien und Frühbeetkästen besteht aber heute auch für alle anderen die Möglichkeit, das Gartenjahr erheblich zu verlängern.

Unter der Abdeckung erwärmen sich Boden und Luft sehr schnell, die Pflanzen stehen geschützt vor Wind und Wetter und wachsen besser heran. Wir unterscheiden zwischen Flachfolien, Folientunneln und Frühbeetkästen.

Man kann sie aber auch für den Spargelanbau verwenden, indem man über die Reihen einen Tunnel aus schwarzer Folien baut. Schwarze Mulchfolie wird aber nicht für die Jungpflanzenanzucht eingesetzt. Gut geeignet ist hierfür die so genannte Schlitzfolie , auch mitwachsende Folie genannt. Sie wird über Aussaat bzw. Unter der Folie sind die Pflanzen vor leichten Frösten geschützt, der Boden erwärmt sich bei Sonnenschein schneller und hält die Feuchtigkeit besser.

Schlitzfolie wird im Frühjahr und Herbst eingesetzt. Auch Folientunnel sorgen für eine Verlängerung der Gartensaison. Sie werden im Fachhandel als Bausatz in verschiedenen Breiten und Längen angeboten und sind schnell im Gemüsegarten aufgestellt. Komfortable Frühbeetkästen sind heute ebenfalls im Handel erhältlich. Für sehr frühe Aussaaten bzw. Pflanzungen müssen sie mit einer Heizung versehen werden. Um Wärmeverluste zu vermeiden kann man ihn seitlich noch mit Stroh oder Laub einpacken.

Bequeme Lösungen bieten automatische Lüftungen, die beispielsweise mit Sonnenenergie betrieben werden. Besonders gut geht es in einem warmen Gewächshaus, im Frühbeetkasten oder im Folientunnel, aber auch auf der Fensterbank kann man gute Ergebnisse erzielen.

Einfacher, aber auch etwas teurer, ist die Verwendung von Torfquelltöpfen gleich zur Aussaat, weil das Pikieren entfällt und man die jungen Pflanzen mit dem Quelltopf verpflanzen kann. An sonnigen Tagen das Lüften nicht vergessen.

Entscheidend ist die Bodentemperatur, die mindestens bei plus vier Grad Celsius liegen muss. Einfach und schnell kann man seinen Vitaminbedarf mit frischer Gartenkresse anreichern. Dazu wird Gartenkresse auf ein feuchtes Küchenpapier oder auf normale Blumenerde dicht ausgesät. Hält man den Samen immer gut feucht, kann schon nach wenigen Tagen geerntet werden. Frische Gartenkresse eignet sich als Brotbelag, für Salatdressing, Kräuterquark oder auch für eine Suppe.

Das Saatgut ist im Gartenfachhandel oder im Bioladen erhältlich. Damit sommer- und herbstblühende Gehölze, die am diesjährigen Holz blühen, einen kräftigen Neuaustrieb bilden und üppig blühen, müssen sie zurückgeschnitten werden. Sobald keine starken Fröste mehr zu erwarten sind, wird der Blütentrieb des vergangenen Jahres bis auf einige wenige Knospen zurückgenommen.

Zu diesen Pflanzen gehören: Straucheibisch Hibiskus syriacus , Schmetterlingsstrauch Buddleja davidii , Rispenhortensie Hydrangea paninculata , Sommertamariske Tamarix pentandra und andere. Ohne Rückschnitt würden nur schwache Kurztriebe mit wenigen kleinen Blüten gebildet. Bei Pflanzen, die stark zurückgefroren sind, wird alles tote Holz entfernt. Überwinternde Geranien, Fuchsien, Strauchmargeriten und andere Kübelpflanzen benötigen ab März besondere Aufmerksamkeit.

Sie werden zurückgeschnitten und in frische Blumenerde verpflanzt. So können sie langsam austreiben, ohne lange, weiche Triebe zu bilden. Blumenzwiebeln kann man bereits im Herbst, dicht an dicht, in die Kästen pflanzen, oder im Frühjahr fertig gekaufte Pflanzen einsetzen. Frühjahrsblüher sind auf niedrige Temperaturen angewiesen und blühen ca. Jetzt ist Zeit für die Stammpflege von Obstgehölzen.

Zunächst werden die Leimringe abgenommen und in die Hausmülltonne entsorgt. Dann werden die Stämme mit einer Stahlbürste kräftig abgebürstet. Dabei fallen lose Borkenschuppen, Algen, Moose und Flechten ab. Der Abfall wird sorgfältig aufgesammelt und ebenfalls in den Müll geworfen, da sich darunter die Eier verschiedener Schädlinge befinden. Befindet sich noch altes Fall-Laub unter den Bäumen, wird dieses gleich mit entsorgt, da sich auch hier Schädlinge und Krankheitserreger versteckt halten.

Junge Bäume und Steinobst mit glatter Rinde lassen sich am besten mit einem kantigen Hartholzstück bearbeiten. Bei der Bearbeitung der Stämme ist darauf zu achten, dass keine lebende Rinde beschädigt wird. Passiert dies dennoch, müssen die entstandenen Wunden sofort mit Wundwachs oder künstlicher Rinde verschlossen werden.

Sofern noch nicht alle Obstgehölze geschnitten sind, wird damit fortgefahren, wie im Januar beschrieben. Alle Schnittabfälle werden geschreddert und für die Kompostierung bereitgelegt. Durch die Erwärmung am Tag verflüssigt sich der im Winter eingedickte Zellsaft. Die Rinde hebt sich vom Holz, trocknet aus und rollt sich ein. Dadurch können unter anderem Pilzsporen in die Wunden eindringen und es kommt zu gefährlichen Obstbaumkrankheiten Brand, Krebs.

Besonders gefährdet sind Kirschbäume und junge Apfelbäume auf schwachwachsenden Unterlagen. Einen ähnlichen Effekt erreicht man, wenn man die Südwestseite der Bäume mit Brettern, Fichtenreisig o. Die gefürchtetste Erkrankung an Stachelbeeren ist ein Anfang des Die Triebspitzen krümmen sich und verbräunen mit der Zeit, ebenso die Blätter. Die Schwächung der Sträucher ist enorm, an eine Ernte reifer Früchte ist kaum zu denken.

Der Pilz überwintert in den Triebspitzen, Dauerformen finden sich aber auch auf abgefallenen Blättern und Früchten. Im Herbst sollte Infiziertes aufgelesen und vernichtet werden. Besondere Bedeutung kommt dem Schnitt zu, der am besten ausgeführt wird, bevor die Sträucher neu austreiben. Hierbei entfernt man die mit dem Pilz infizierten Triebspitzen und lichtet die Sträucher aus, denn dichte Bestände trocknen nach Niederschlägen langsamer ab, was die Ausbreitung des Pilzmycels begünstigt.

In der ambitionierten Küche sind Schalotten Allium cepa var. Das Angebot für den Hobbygärtner an Steckzwiebeln von Schalottensorten ist begrenzt auf ein bis zwei Sorten, wohl auch, weil unsere Gemüsebauern sie praktisch gar nicht anbauen.

Im Gemüsegeschäft jedenfalls gibt es überwiegend Importware, aus Frankreich etwa. Wem eine Sorte besonders gut schmeckt: Diese lässt sich prima selbst im Garten ziehen. Das ist möglich, weil Schalotten in unseren Breiten kaum zur Blüte kommen, also nicht schossen! Zur Vermeidung von Krankheiten eine weite Fruchtfolge einhalten, auch sollte zuvor nicht mit Kompost gedüngt worden sein. Frisches Laub kann selbstverständlich schon wesentlich eher für die Küche geschnitten werden.

In gemischten Staudenbeeten naturnaher Gärten ist vom Herbst noch jede Menge stehen geblieben, das nun, wenn die Gefahr starker Fröste vorüber ist, beseitigt werden muss. Abgestorbene Triebe von Stauden werden bodennah abgeschnitten.

Denn in neuer Umgebung gedeihen sie am besten. Halbsträucher wie die blau blühende Bartblume Caryopteris können kräftig gestutzt werden, denn sie blüht besonders üppig im Spätsommer an Trieben, die in diesem Jahr wieder wachsen werden.

Das gilt für Hortensien aber nicht! Hier nur die alten Blütenbüschel entfernen, damit nicht Blütenanlagen verloren gehen, die in den Knospen zwischen zarten Blättern verborgen sitzen. Es sei denn, alte Sträucher sind auszulichten, dann ganze Äste bodennah herausnehmen.

Die Gefahr, dass junge Blätter von unten her infiziert werden, wird so verringert. Lavendel dagegen jetzt besser noch nicht schneiden, sondern erst später, wenn neue Blättchen zu sehen sind. Staudenreste, gejätetes Unkraut und geschnittene Zweige gehächselt geben später als Kompost einen prima Dünger ab. Unkrautsamen und Krankheitskeime werden so eliminiert. Das reicht, um den Boden mit Nährstoffen und Humus zu versorgen.

Und in einem Jahr wird davon kaum noch etwas zu sehen sein: Regenwürmer nehmen alles mit in die Tiefe, denn sie haben frischen Kompost zum Fressen gern. Bis dahin wird die Abdeckung aber Unkraut unterdrücken und den Boden feucht halten. Die Tage sind länger geworden, und die Sonne hat mehr Kraft. Richtig gestärkt, sind die Pflanzen in der Lage, einen gesunden und kräftigen Neuaustrieb wachsen zu lassen.

Im Laufe des Monats sollte auch verbrauchte Erde ausgetauscht werden. Topferden auf der Basis von Torf sind out! Der Fachhandel führt neue, hervorragende Substrate, für deren Herstellung keine Moorlandschaften sterben müssen. Der Handel führt eine Reihe von ungiftigen Austriebsspritzmitteln, die auf der Basis von Mineralöl oder Rapsöl hergestellt sind. Während des Austriebs gespritzt, werden Schildläuse und Spinnmilben erfolgreich bekämpft.

Im Idealfall sind im Herbst Raupenleimringe an den Stämmen angebracht worden. Die pilzliche Kräuselkrankheit Taphrina deformans am Pfirsich kann nur kurz vor dem Öffnen der Knospen, also dann, wenn sie angeschwollen sind, bekämpft werden.

Die oben genannten Pflanzenstärkungsmittel sollen auch hier die Widerstandsfähigkeit stärken. Wichtige Elemente bei der Gestaltung eines Gartens sind vertikale Objekte, die den Blick von der Fläche nach oben leiten. Neben hohen Ziergegenständen kommen natürlich insbesondere Gehölze in Frage. Vor allem aber sind Kletterpflanzen, und hier vorneweg die Kletterrosen geeignet, wunderbare Akzente zu setzen. Diese können an Rankgerüsten, zum Beispiel Obelisken, Rosenbögen und auch Lauben, hochgeleitet werden.

Man grenzt relativ steiftriebige Kletterrosen, darunter viele öfter- und dauerblühende Sorten, von so genannten Ramblerrosen ab.

Diese sind weichtriebig, meist starkwüchsiger und in der Lage, sehr rasch in Bäume zu klettern oder Gartenhäuser und Garagen zu überwachsen. Dass die meisten Rambler engl.

Wurzelnackte Sträucher können noch bis zum Beginn des Laubaustriebs gepflanzt werden. Sie werden zuvor mehrere Stunden gewässert.

Die Wurzeln sollten ausreichend Platz haben und nicht etwa nach oben gebogen werden; die Sohle des Pflanzloches sollte zuvor gut gelockert worden sein, denn dies fördert das Einwachsen der tief reichenden Wurzeln. Auch bei der Frühjahrspflanzung wird Erde als Frostschutz angehäufelt. Die Pflanze verbreitet sich stark durch Rhizombildung, aber auch durch das Aussamen. Auch wenn es schwer fällt: Es ist wichtig, dass damit im Frühjahr zeitig begonnen und kontinuierlich weiter gearbeitet wird.

Durch die ständige Bearbeitung und das Entfernen der Pflanzenteile wird das Unkraut stark geschwächt und die Wurzelstöcke werden ausgehungert. Da der Samen über viele Jahre im Boden keimfähig bleibt, muss man in jedem Fall die Samenbildung der Pflanzen verhindern. Sonst verbreitet man mit dem Kompost den Gierschsamen im gesamten Garten. Da Giersch wie alle Pflanzen Licht für sein Wachstum benötigt, sollte man ihm so wenig Licht wie möglich zukommen lassen. Im Ziergarten hilft eine ständige Beschattung des Bodens mit Bodendeckern zusätzlich, das Unkrautwachstum einzuschränken.

Im Gemüsegarten sollte man eine Mischkultur anlegen, damit der Boden möglichst immer bedeckt ist. Frei werdende Beete am besten sofort mit einer Gründüngung einsäen, um auch hier den Boden schnellstmöglich wieder zu bedecken. In ganz extremen Fällen hilft allerdings nur noch eine Radikalmethode. Das gesamte Beet mit schwarzer Mulchfolie abdecken und für die Pflanzung des Gemüses Schlitze hinein schneiden. Durch den Lichtmangel wird Giersch ausgehungert, allerdings können immer noch Samen im Boden liegen, die keimen, sobald bessere Wachstumsbedingungen Licht herrschen.

Viele Zwiebelsorten können als so genannte Säzwiebeln im Sommeranbau gezogen werden. Ansprüche und Pflege sind in dem Tipp über Steckzwiebeln beschrieben.

Dabei sollte nicht zu tief gesetzt werden, denn sonst werden die Zwiebeln eher hochoval und nicht rund. Geerntet wird erst ab Anfang Oktober, da sie im August und September noch beträchtlich wachsen.

Die zunehmend beliebter werdenden Frühlingszwiebeln werden direkt an Ort und Stelle ausgesät und später dann nach Bedarf geerntet.

Stehen die Pflänzchen zu dicht, liefert das Ausdünnen schon die erste Ernte. Speisezwiebeln sind eines der weltweit wichtigsten Würzgemüse mit einem pikanten, kaum durch ein anderes Gemüse zu ersetzendem Geschmack.

Den typischen Geschmack erzeugen aber auch Senföle und organische Schwefelverbindungen. Sie werden so in die Erde gesteckt, dass ein Drittel noch herausragt, die Erde wird dabei kräftig angedrückt. Günstig sind humose Lehmböden mit gutem Nährstoffgehalt in voller Sonne. Schäden durch Wurzelälchen Nematoden. Die Pflege besteht lediglich aus der Beseitigung von Unkraut und dem Wässern bei anhaltender Trockenheit. Geerntet werden Zwiebeln je nach Sorte von August bis September.

Erntereif sind sie, wenn über die Hälfte des Laubes abgestorben ist. Das Niedertreten des Laubes, wie es gelegentlich zur Verfrühung der Reife empfohlen wird, schädigt nur die Zwiebeln und macht sie deutlich weniger lagerfähig.

Ernten sollte man an einem trockenen, warmen Tag. Geerntet werden die aus vielen Zwiebeln bestehenden Zwiebelbüschel im Juli. Sehr kleine Zwiebelchen können zum Stecken im nächsten Jahr aufbewahrt werden. In der Reihe wird relativ dicht gesät, denn so bleiben die Steckzwiebeln klein. Pflanz- oder Saatkartoffeln entwickeln sich im Beet deutlich schneller, wenn ihre Wuchsbereitschaft zuvor in einem kühlen Raum angeregt wurde. Dazu werden sie im zeitigen Frühjahr vorgetrieben. Dies garantiert, dass sich die Triebe gedrungen und kräftig entwickeln.

Für den Hausgarten sind Frühkartoffelsorten zu empfehlen. Diese werden nicht eingekellert, sondern sind alsbald nach der Ernte zu verzehren. Werden die Kartoffeln Anfang März vorgetrieben, können die ersten Knollen schon im Juni geerntet werden. In naturnahen Gärten sind zahlreiche Samenstände von Stauden und Sommerblumen im Herbst stehen geblieben und nicht abgeräumt worden.

Im zeitigen Frühjahr wird dann aber doch abgeräumt, um den neuen Trieben Licht und Luft zu sichern. Dabei sollte auch Unkraut entfernt werden, zum Beispiel aufgelaufene Gräser, Giersch usw. Um das Auflaufen weiterer Unkräuter zu unterdrücken und wiederholtes Unkrautjäten zu vermeiden, können die Bereiche zwischen den Stauden gemulcht werden. Bewährt hat sich Rindenmulch, denn er zersetzt sich vergleichsweise langsam.

Rinde ist allerdings sehr stickstoffarm. Damit die zersetzenden Mikroorganismen diesen Stickstoff nicht der Erde entnehmen und damit den Pflanzen rauben, sollten vor dem Ausbringen des Rindenmulchs als Stickstoffquelle grobe Hornspäne gestreut werden. Im zeitigen Frühjahr entfalten sie ihr leuchtend gelbes Blütenkleid in voller Pracht.

Beim genaueren Hinsehen erinnern die kleinen Blüten an Glöckchen, was zu dem weithin verbreiteten Namen Goldglöckchen führte. Um möglichst dicht und üppig blühende Gewächse zu erhalten, empfiehlt es sich etwa alle drei Jahre die Sträucher nach der Blüte auszulichten, um neue Triebe zu unterstützen.

Die alten Triebe werden an der Basis entfernt. Wer neue Forsythien pflanzen will, sollte die Sträucher vor einen dunklen Hintergrund setzen, um den leuchtenden Blüten einen optimalen Kontrast zu geben. Sie eignen sich auch sehr gut in Kombination mit anderen Ziersträuchern in einer gemischten Hecke. Die Krönung ist natürlich eine reine Forsythienhecke, die im Frühjahr wie eine leuchtende gelbe Mauer den Garten umfasst.

Entgegen der Gewohnheit sollte man jetzt im Frühjahr die alten Wedel an der Pflanze belassen, auch wenn es dem ordentlichen Gärtner manchmal widerstrebt. Die alten Wedel erfüllen wichtige Funktionen, indem sie die jungen Triebspitzen schützen und während des Abbauprozesses einen ganz natürlichen Humus bilden, so dass sich eine Düngung erübrigt.

Farne produzieren auf diese Weise sozusagen ihren eigenen Mulch. Weitere Vorteile bringen die alten Pflanzenteile im Sommer, wenn sie den Boden rund um die Pflanze vor Austrocknung schützen und das Wachstum von unerwünschten Wildkräutern verhindern. Man hat sich also zweimal Arbeit gespart, wenn man die alten Wedel an den Pflanzen belässt.

Es wird viel darüber diskutiert, ob Ameisen nützlich oder schädlich sind. Als Allesfresser beseitigen sie im Garten beispielsweise tote Tiere und abgestorbene Pflanzenteile und sind somit durchaus nützlich. Andererseits pflegen sie Blattläuse, deren Honigtau-Ausscheidungen für Ameisen ein unwiderstehliches Nahrungsmittel ist. Oft haben wir es in unseren Gärten mit der Gelben Weg- oder Wiesenameise zu tun.

Man findet sie häufig in Rasenflächen. Diese sind teilweise von Gräsern und Kräutern durchwachsen. Die Gelbe Wegameise ernährt sich hauptsächlich vom Honigtau der Wurzelläuse. In der Nähe der Bauten stellt man Gläser mit Marmelade auf keinen Honig oder Zuckersirup verwenden, dies lockt nur Wespen und Honigbienen an und fängt damit die Ameisen ab. Wenn man die Tiere auf dem Kompost aussetzt, können sie bei der Kompostbereitung sehr behilflich sein. Man kann beispielsweise diese Kräuter im Garten auspflanzen oder auch Pflanzenteile auslegen, um die Ameisen zu vertreiben.

Es wird davon berichtet, dass sich die Ameisen durch Kupferblech vertreiben lassen. Dazu wurde ein Stück Kupferblech in den Bau gesteckt, und schon nach kurzer Zeit waren die Ameisen verschwunden. Überall dort, wo sich die Tiere niederlassen wollen, muss man das Blech für einen Tag in die Erde stecken.

Einjahresblumen lassen den Sommergarten farbenfroh leuchten. Sie setzen Akzente zwischen Stauden, eignen sich als Beet- oder Wegeinfassung, beranken Zäune und so manche einjährige Sommerblume verschönert sogar den Nutzgarten oder lässt Kübel und Kästen erblühen. Damit man in Sommer nicht zu lange auf die Blütenpracht warten muss, kann man schon im ausgehenden Winter mit der Anzucht beginnen.

Das Sortiment im Fachhandel ist so vielseitig, dass man sich vor dem Kauf anhand von Katalogen oder Büchern informiert, was am besten in die einzelnen Gartenbereiche passt. Es handelt sich um Saatgut, dass immer neu aus Kreuzungen von Pflanzen mit besonderen Eigenschaften gewonnen wird.

Die F1-Hybriden sind in der Regel optisch schöner, d. Dadurch benötigt man weniger Saatgut. Dieses Saatgut ist meist etwas teurer, aber die Investition lohnt sich durchaus. Auf der Rückseite der Samentüten befinden sich immer kurze Pflegeanleitungen, die zur erfolgreichen Kultur führen.

Leider kann man der Saatguttüte nicht ansehen, ob der Samen auch von guter Qualität ist. Deshalb muss man auf jeden Fall darauf achten, dass das auf jeder Tüte aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum nicht überschritten ist. Hat man selbst noch Saatgut vom vergangen Jahr übrig, macht man bereits Anfang Februar eine Keimprobe: Abgezählte Samenkörner werden auf feucht zu haltendem Löschpapier oder in Anzuchterde gelegt. Gehen mehr als 50 Prozent der Samen auf, kann man ihn gut für die diesjährige Aussaat verwenden.

Dafür verwendet man am besten Aussaatkisten aus Kunststoff, weil sie sich leicht reinigen lassen, was den Befall mit Krankheitserregern stark verringert, und ungedüngte Anzuchterde zum Beispiel TKS I. Gerade bei der Kultur im Zimmer empfiehlt es sich, die Aussaatkisten mit einer Glasscheibe oder mit Kunststoffolie abzudecken, damit genügend Luftfeuchtigkeit vorhanden ist.

Etiketten, beschriftet mit Namen und Blütenfarbe, erleichtern später das Auspflanzen an den richtigen Platz im Garten. Da auch Saatgut unterschiedliche Licht- und Temperaturansprüche für die Keimung hat, muss man diesbezügliche Angaben auf der Samentüte möglichst genau beachten.

Für die frühe Aussaat auf der Fensterbank oder im geheizten Gewächshaus eignen sich beispielsweise: Im temperierten Gewächshaus oder in gering geheizten Räumen zieht man jetzt schon folgende Sommerblumen an: Dagegen benötigen unter anderem folgende Pflanzen nur geringe Temperaturen zur Keimung: Wer beides nicht zur Verfügung hat, wählt als Standort einen hellen, kühlen Raum.

Dazu werden Zimmer, Gewächshaus und Folientunnel tagsüber gelüftet. Die meisten einjährigen Sommerblumen lassen sich natürlich auch direkt ins Freiland aussäen. Aufgrund niedriger Temperaturen verzögert sich die Keimung und das Wachstum in den ersten Wochen, so dass die Pflanzen auch später blühen als solche, die im geschützten Raum vorgezogen wurden.

Damit sich die Sommerblumen richtig entwickeln können, müssen sie einen sonnigen Standort und einen lockeren, humusreichen Boden bekommen. Dadurch erhalten die meisten Sommerblumen genügend Nährstoffe für die Vegetationszeit. Nur so ist ein kräftiges Wachstum und eine üppige Blütenfülle garantiert. Die Verwendungsmöglichkeiten sind, wie oben aufgezeigt, sehr vielseitig.

Viele von ihnen sind bestens dafür geeignet und die Pflanzen blühen im Garten nach dem Schnitt üppig weiter. Durch Kalkung oder Ansäuerung und durch die richtige Fruchtfolge lassen sie sich zumindest unterdrücken. Chemische Unkrautvernichtungsmittel haben im Garten nichts zu suchen. Wird man dem Wachstum der Unkräuter nicht mehr Herr, bleibt nur noch die Radikalmethode. Das gesamte Beet wird mit schwarzer Mulchfolie bedeckt und die Gemüsepflanzen in diese Folie hineingepflanzt.

Die Folie unterdrückt durch Lichtmangel den Unkrautaufwuchs. Aber auch diese Folien können keine Wunder vollbringen, denn Unkrautsamen bleibt über viele Jahre im Boden keimfähig und auch Wurzelunkräuter sind nicht so schnell abzutöten. Wer zeitig im Frühjahr mit dem Jäten beginnt, hat noch die besten Chancen, den Aufwuchs des unliebsamen Unkrautes in Schranken zu halten. Blumenzwiebeln kann man bereits im Herbst dicht an dicht in die Kästen pflanzen bzw.

Vielen Gartenbesitzern ist nicht bewusst, dass eine Rasenfläche genauso viel Aufmerksamkeit und Pflege benötigt, wie alle anderen Gartenteile auch. Der beste Zeitpunkt für die Einsaat sind die Monate April oder August, wobei man die Bodenbearbeitung frühzeitig durchführen muss.

Zunächst wird von der zukünftigen Rasenfläche eine Bodenprobe genommen und zur Untersuchung an ein Bodenuntersuchungslabor geschickt. Rasen benötigt einen pH-Wert von 5,5 bis 6,0 und einen durchlässigen, humusreichen Boden.

Unabhängig von der Bodenuntersuchung muss jede Fläche zunächst spatentief gegraben werden, wobei man Steine und Unkräuter sorgfältig entfernt. Insbesondere auf Wurzelunkräuter ist zu achten, da diese sehr hartnäckig auch aus den kleinsten Wurzelteilstücken weiterwachsen und für den Rasen Nährstoff- und Wasserkonkurrenz sind. Sehr schwerer Boden muss mit scharfem Sand ca. Die umgegrabene Fläche wird mit Kompost abgestreut, der in die oberste Bodenschicht eingearbeitet wird.

Zeigt das Untersuchungsergebnis der Bodenprobe einen zu geringen pH-Wert unter 5,5 , muss dieser durch Kalkgaben erhöht werden siehe Tabelle. Achtung — die Walze darf nicht zu schwer sein, sonst verfestigt sich der Boden. Sofern noch Vertiefungen vorhanden sind, gleicht man sie mit der Harke aus. Nun lässt man die Fläche ca. Die Auswahl der richtigen Rasenmischung für den vorhandenen Standort und die Nutzung ist entscheidend.

Das Saatgut besteht aus Mischungen verschiedener Gräser, wobei ein Teil schwachwüchsiger Untergräser und ein Teil starkwüchsiger Obergräser enthalten ist. Im Fachhandel werden fertige Rasenmischungen angeboten, man kann sich aber auch eine Mischung herstellen lassen. Vor der Einsaat muss die Fläche langsam, aber durchdringend gewässert werden. Das Saatgut wird nochmals gemischt, da die einzelnen Samen unterschiedliche Gewichte haben und sich dadurch schnell entmischen.

Aus diesem Grund sollte man auch nur an einem windstillen Tag säen, damit die leichteren Samen nicht weiter fliegen als die schwereren. Von handelsüblichen Rasenmischungen benötigt man 15 bis 20 Gramm pro Quadratmeter. Danach arbeitet man das Saatgut leicht in den Boden ein zum Beispiel mit dem Gartenwiesel , walzt nochmals über die Fläche und beregnet sie. Um die Saat vor Vögeln zu schützen, kann man die Fläche mit Netzen oder wachsender Folie überspannen. Der erste Schnitt erfolgt, wenn die Gräser sechs bis sieben Zentimeter hoch sind.

Dabei sollte der Boden abgetrocknet und der Mäher auf vier bis fünf Zentimeter Schnitthöhe eingestellt sein. Unter Umständen wird einen Tag nach dem Mähen gewässert. Übrigens erleichtert eine Einfassung zum Beispiel aus Steinplatten das Rasenmähen, weil man mit dem Mäher über sie hinwegfahren kann. Somit entfällt das mühsame Abstechen hoher Mähkanten. Ist der Rasen gut angewachsen, wird er immer dann gemäht, wenn ein Zuwachs von ca.

Die Schnitthöhe des Rasenmähers wird auf drei bis vier Zentimeter eingestellt. Wird der Rasen kürzer geschnitten, kommt es schnell zu Verunkrautung, Moos und Sonnenbrandschäden. In Hitze und Trockenperioden wächst der Rasen kaum und darf nicht geschnitten werden.

Intensiv gepflegter Rasen benötigt viele Nährstoffe. In den meisten Fällen wird aber auch hier die Bodenanalyse zeigen, dass die Hauptnährelemente ausreichend enthalten sind. Nicht nur die Versorgung mit Nährstoffen und organischem Material ist durch die Kompostanwendung gesichert, der relativ hohe pH-Wert des Kompostes wirkt auch der Moosbildung im Rasen entgegen.

Das bedeutet, dass man im Frühjahr Gramm pro Quadratmeter Hornspäne düngt. Unkräuter breiten sich dann aus, wenn zum Beispiel durch häufiges Vertikutieren der Untergrund des Rasens nach oben geholt oder wenn der Rasen durch Betreten bei Kahlfrösten bzw. Die entstehenden Kahlstellen werden rasch durch Unkraut besiedelt, das manchmal sehr hartnäckig ist.

Deshalb empfiehlt sich bei solchen Schäden die sofortige Nachsaat einer Rasenmischung. Wer jetzt bereits mit der Vorbereitung der Gemüsebeete beginnt, kann früher säen, pflanzen und ernten. Der Boden muss gelockert werden, möglichst ohne ihn umzugraben, um die jetzt wieder aktiven Bodenlebewesen nicht zu stören. Am besten gelingt es mit einer Doppelgrabgabel oder dem Terramat.

Dabei kann man gleichzeitig die abgefrorenen Reste der Gründüngung bzw. Beides dient der langfristigen Versorgung des Bodens mit Humus und damit der Nährstoffversorgung der Pflanzen. Je lockerer der Boden ist, desto schneller erwärmt er sich, was wiederum den Keimvorgang beschleunigt.

Damit der Samen gut aufgeht, muss die Erde feinkrümelig sein. Nach der groben Lockerung werden die Beete deshalb noch mit dem Rechen geharkt. Erste Gemüseaussaaten im Freiland sind möglich Bei gutem Wetter und in geschützten Lagen sind erste Freilandaussaaten bereits im März möglich. Man wählt dazu immer frühe Sorten der einzelnen Gemüsearten. Besonders gut geeignet für sehr frühe Aussaaten sind leichte, tiefgründige und humusreiche Böden, die sich schnell erwärmen. Nachdem die Saatbeete vorbereitet sind feinkrümelig , können die Aussaaten beginnen.

Da diese Schädlinge keinen Wind mögen, sät man Möhrenreihen immer in die Hauptwindrichtung. Radieschen bevorzugen einen kräftigen, mittelfeuchten Boden. Damit sie sich gut ausbilden können, sät man in der Reihe mit einem Abstand von drei Zentimetern und einem Reihenabstand von zehn Zentimetern. Rettich dagegen benötigt mehr Platz: Ebenso kann man mit der Aussaat bzw. Steckzwiebeln dürfen nicht zu tief in den Boden, die Spitzen müssen gerade noch herausschauen.

Alle Aussaaten müssen ausreichend bewässert werden, damit sie zufriedenstellend keimen. Oft liegt der Fehler bei der Auswahl des Standortes. Wenn also Petersilie jährlich an einer anderen Stelle ausgesät wird und der Boden dort tiefgelockert, nährstoffreich und feucht ist, kann nichts mehr schief gehen.

Frühestens nach vier Jahren kann man Petersilie wieder an die gleiche Stelle säen. Anders ist es bei Selbstaussaat. Dazu einfach die Pflanzen blühen und samen lassen. An gleicher Stelle wächst Petersilie in der Regel bei Selbstaussaat gut. Bereits Anfang März sollte man verschiedene Knollengewächse aus dem Winterschlaf wecken. Dazu gehören neben den Knollenbegonien auch das Indische Blumenrohr Canna sowie die Ruhmeskrone Gloriosa rotschildiana , eine Pflanze, die man in unseren Gärten nicht häufig findet.

Dazu füllt man diese gut zur Hälfte mit feuchtem Substrat und legt die Knollen im Abstand von fünf Zentimetern mit der vertieften Seite nach oben darauf. Nun werden sie an einem hellen, warmen Ort aufgestellt und anfangs nur wenig gegossen. Sobald sich die ersten Triebe zeigen, wird mehr gegossen. Sie eignen sich je nach Sorte für Beet, Kästen und Ampeln.

Dann allerdings benötigt diese Sumpfpflanze viel Wasser und einmal pro Woche auch flüssigen Dünger nach Angabe des Herstellers. Die Ruhmeskrone ist eine Kletterpflanze, die hierzulande lediglich als Zimmerpflanze bekannt ist. An einem warmen, geschützten Platz kann sie jedoch den Sommer auch im Freiland verbringen. Die Rhizome werden jetzt in humose Erde gepflanzt und ebenso aufgestellt wie das Indische Blumenrohr.

Nicht vergessen, dem Spross eine Kletterhilfe anzubieten. Ab Ende März können unempfindliche Einjahresblumen direkt ins Freiland gesät werden, soweit die Bodentemperatur mehr als fünf Grad Celsius beträgt.

Zur Aussaat wird der Boden gelockert und mit Grubber und Rechen fein gekrümelt. Wie im Gemüsegarten wird in Reihen gesät und leicht mit Erde abgedeckt und angegossen. Sobald die jungen Pflanzen heranwachsen, werden sie vereinzelt. Sobald sie sich zu kräftigen Jungpflanzen entwickeln, kommen sie an ihren endgültigen Standort.

Für die Direktaussaat im Freiland sind beispielsweise geeignet: Obstgehölze können noch gepflanzt werden Wer mit der Pflanzung von Obstgehölzen im Herbst nicht fertig wurde, kann dies jetzt noch nachholen.

Der Pflanzschnitt muss sofort und stärker erfolgen, als dies bei der Herbstpflanzung üblich ist. Neben dem Konkurrenztrieb werden auch die anderen, sehr steil stehenden Triebe entfernt.

Zu lange oder beschädigte Wurzeln werden bis auf ihren gesunden Teil zurückgeschnitten. Um die noch nicht eingewachsenen Wurzeln vor Frost zu schützen, wird der Wurzelbereich dick mit organischen Materialien bedeckt. Bei Aprikosen und Pfirsichen ist unbedingt auf einen warmen und sonnigen Standort zu achten. Die alten Blätter der Erdbeerpflanzen werden abgeschnitten.

Der Boden muss feucht und unkrautfrei sein, damit sich die Pflanzen kräftig entwickeln können. In der Regel ist der Boden für die Erdbeerkultur noch ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Stickstoffdünger darf keinesfalls jetzt ausgebracht werden, da er zwar dem Blattwachstum nützt, dem Ertrag und der Fruchtqualität jedoch abträglich ist.

Monatserdbeeren können jetzt im Zimmer oder Frühbeet ausgesät werden. Nachdem sie gekeimt und herangewachsen sind, werden sie in Töpfe pikiert und Mitte Mai ins Freiland ausgepflanzt. Die ersten Früchte können ca. In den kommenden Jahren beginnt die Ernte bereits im Juni. Wein im Garten ist ja nichts Neues, aber um die pilzanfälligen Sorten gesund zu erhalten, musste man bis zu zehn Fungizidspritzungen vornehmen.

Die Zeiten sind zumindest bei den wohlschmeckenden Tafeltrauben mittlerweile vorbei. Bei der Pflanzung von Weinreben sollte die Pflanze so tief gesetzt werden, dass die Veredelungsstelle die Unterlage ist reblausresistent etwa drei Finger breit über der Erdoberfläche steht. Soll eine Wand begrünt werden, sollte die Pflanze schräg in den Boden gelangen, mit dem Wurzelballen von der Wand weg.

Bei Jungpflanzen wird bei lang anhaltenden Trockenzeiten gelegentlich durchdringend gewässert und die Veredelungsstelle in rauen Lagen als Winterschutz angehäufelt. Doch wie schneidet man wuchsfreudige Tafeltrauben? Erfahrene Praktiker geben den schlichten Rat, die Weinreben zunächst bis zur gewünschten Höhe eintriebig zu ziehen, um sie danach einfach wachsen zu lassen, und, nur dort, wo die langen Triebe stören, diese zu entfernen.

Junge Blätter der Neutriebe sind besonders photosynthetisch aktiv, versorgen die Früchte also mit reichlich Zucker, den sie aus Lichtenergie gewonnen haben. Wer diese laufend entfernt, braucht sich über saure Früchte nicht zu wundern. Sehr sonnig lieben es Sanddornsträucher, der Boden sollte von geringem Humusgehalt sein.

Mulchen, was andere Gehölze sonst so schätzen, verbietet sich hier. Auch verrottende Blätter werden nicht goutiert, selbst am eigenen Falllaub kann Sanddorn zugrunde gehen. Auf schweren Böden viel scharfen Sand vor dem Pflanzen einarbeiten, so wird er sehr durchlässig, erwärmt sich rasch, und die Wurzeln fühlen sich wohl. Zum Problem im Garten kann die Ausbreitung durch Ausläufer werden, wobei Verletzungen der Wurzeln durch Bodenbearbeitung die Triebbildung aus den Wurzeln heraus stark fördert.

Ist der Raum beengt, notfalls Rhizomsperren einbauen. Der Schnitt wird sehr gut vertragen. Bei Sanddorn sind in den letzten Jahrzehnten interessante Zuchtergebnisse erzielt worden, viel Arbeit wurde in der ehemaligen DDR geleistet: Selbst nach einem Rückschnitt ins mehrjährige Holz gute Regeneration. Der Wuchs ist kräftig und recht straff aufrecht. Vor allem für kleinere Gärten geeignet, auch wegen der angeblich geringeren Ausläuferbildung.

Schmetterlinge haben der Buddleja davidii ihren Namen gegeben, denn von Juli bis Oktober können sie sich mit anderen Insekten am Nektar dieses wundervollen, duftenden Strauches laben. Gute und sehr gute Sorten in der Reihenfolge ihrer Frosthärte: Neben diesen sind noch Sorten zu nennen, die nicht ganz so winterhart sind, aber eine hohe Zierwirkung besitzen. Selbst in raueren Lagen dürften sie sich an einem sonnigen und geschützten Platz und mit Winterschutz an der Strauchbasis in die nächste Saison bringen lassen: Untersuchungen haben es an den Tag gebracht: Während Gemüsebeete von Hobbygärtnern häufig überdüngt sind, bleiben Gräser auf den Rasenflächen oft unterversorgt.

In der Landwirtschaft fallen Gräser unter die Sonderkulturen, die besonders stickstoffhungrig sind.